Tipps für mehr Motivation zum Sport

Searching for an English version of my blog? Scroll to the bottom to read the translated article👇🏼

Wir kennen es alle, eigentlich will man Sport treiben, aber es kommt immer etwas dazwischen. Das Wort eigentlich zeigt schon das Problem – auch wenn die Vorteile vom täglichen Sport zahlreich sind, fehlt für die Umsetzung meist die Motivation und Lust. Damit ihr euren inneren Schweinehund überwinden könnt, zeige ich euch heute vier Tipps wie ihr durchstartet und an eurem Training dranbleibt.

Warum wollt ihr Sport machen?

Überlegt euch zu Beginn, warum ihr Sport treiben wollt. Die Motivation sollte dabei nicht von außen kommen, was heißt, dass ihr nicht für die Meinung anderer trainiert. Die Motivation sollte von innen kommen und nur an euch gerichtet sein. Mein Ziel war es lange Zeit nur einen guten Körper zu haben, damit andere mich als schön erachten. Da die Motivation dahinter aber nicht vom Herzen kam, ging der Wille für Sport auch schnell wieder weg. Heute ist der Grund für mein Training ein innerer: Ich möchte stärker und dehnbarer werden. Daher trainiere ich mit Gewichten und vernachlässige das Dehnen nicht. Natürlich würde ich mich selbst belügen, wenn Schönheit keine Rolle spielen würde. Es ist menschlich, dass man ein schönes Erscheinungsbild begehrt. Dieser Grund sollte jedoch immer zweitrangig sein.

Was ist euer Ziel?

Setzt euch für euer Training unbedingt Ziele. Manche mögen glauben, dass es keinen Unterschied zwischen dem Bewegungsgrund und dem Ziel gibt. Aber diejenigen irren sich, denn Ziele sind etwas fest formuliertes und enden mit einer Deadline. Bei einem Bewegungsgrund könnte man dagegen erst am nächsten Tag starten und ständig einen Rückzieher machen. Mit einem Ziel formuliert ihr gleichzeitig ein Endergebnis, worauf ihr euch aufarbeiten könnt. Achtet dabei, dass ihr realistische Ziele formuliert, die euch motivieren und nicht unerreichbar sind.

Welche Sportart passt zu euch?

Ein weiterer wichtiger Punkt ist: Sucht euch die richtige Sportart aus, die zu euch passt. Nur weil die große Menge Joggen und ins Fitness-Studio geht, müsst ihr es nicht nachmachen. Ich selbst habe mich durch Fitness-Studios gequält und herausgefunden, dass ich alleine einfach besser trainieren kann. Denn ich war ständig zwischen zwei Orten unterwegs und hatte nicht immer die Zeit für die Anfahrt. Training von zu Hause ermöglicht es mir, stressfrei und motiviert Sport zu machen. Sucht euch also eine Sportart aus, hinter die ihr steht, damit euer Training nicht zur Last wird, sondern immer Spaß macht.

Was ist dieses Mal eure Ausrede?

Keine Ausreden mehr. Es gilt im Sport immer die Faustregel: Jetzt tun und nichts verschieben. Sonst findet man am nächsten Tag immer wieder Ausreden, keinen Sport zu machen. Und schließlich endet man in einem Teufelskreis, aus dem man nicht mehr heraus kommt. Jetzt wo ihr euren Bewegungsgrund und Ziel kennt, wird es Zeit durchzustarten!

Wenn ihr den Beitrag bis hier gelesen habt, dann lasst euch Eines sagen: Motivation ist unser Motor zum Ziel. Und wenn sie einmal da ist, dann wird sie auch bleiben 🤍 !


English Version

Tips for more motivation to exercise

We all know the feeling when we actually want to do sport, but something always comes up. The word actually already shows the problem – even if the advantages of daily sport are numerous, the motivation and desire to implement it is usually lacking. For you to overcome your inner weaker self, I will show you four tips on how to get started and keep up with your training.

Why do you want to do sports?

In the beginning, think about why you want to do sports. The motivation should not come from outside, which means that you are not training for the opinion of others. The motivation should come from within and be directed only at you. For a long time, my goal was just to have a good body so that others would see me as beautiful. But since the motivation behind it did not come from the heart, the will for the sport quickly went away. Today the reason for my training is an inner one: I want to become stronger and more flexible. That’s why I train with weights and don’t neglect stretching. Of course, I would be lying to myself if beauty didn’t matter. It is human to desire a beautiful appearance. However, this reason should always be secondary.

What is your goal?

Make sure you set goals for your training. Some may believe that there is no difference between the moving reason and the goal. But those are wrong because goals are fixed and end with a deadline. On the other hand, if you only have a reason to move, you could also start the next day and keep pulling back. With a goal, however, you formulate an end result, which you can work on. Make sure that you formulate realistic goals that motivate you and that are not unattainable.

Which sport suits you?

Another important point is: choose the right sport that suits you. Just because the crowd goes jogging and to the gym doesn’t mean that you have to do so. I tortured my way through gyms and found that I can work out better on my own. Because I was constantly on the move between two places and didn’t always have the time to get there. Training from home enables me to do sport stress-free and motivated. So choose a sport that you stand behind so that your training is not a burden, but always fun.

What’s your excuse this time?

No more excuses. The rule of thumb in sport always applies: do now and don’t postpone anything. Otherwise, you will always find excuses the next day not to do sports. And finally, you end up in a vicious circle from which you can no longer get out. Now that you know your reason for movement and your goal, it is time to get started!

If you have read the article up to this point, let me tell you one thing: Motivation is our engine to the goal. And once it is there, it will stay 🤍!

Veröffentlicht von Eileen Wagner

20, Journalismus Studentin in Stuttgart

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: